• slide
  • slide
  • slide
  • slide
  • slide

Anzeige

Aussichtspunkte im Nationalpark Caldera de Taburiente

La Cumbrecita

Cumbrecita.jpg

La Cumbrecita bietet den am leichtesten erreichbaren Zugang zur Caldera de Taburiente. Das auch bei Wanderern beliebte Ziel für liegt auf dem niedrigsten Bergsattel der Caldera in ihrem Süden. Von dort sind die beiden vorgelagerten Aussichtspunkte Mirador Lomo de las Chozas und Mirador de los Roques relativ schnell zu erreichen. Der Blick von der Cumbrecita selbst aus hinein in die Caldera  ist aufgrund des recht dichten Baumbestandes nur bedingt möglich. Oberhalb des Bergsattels befinden sich die beiden Felsspitzen Roques de Cumbrecita.

Vom Aussichtspunkt Mirador de la Cumbrecita starten fünf Wanderwege in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Eine kurze Rundwanderung führt auf gut angelegten Wanderwegen zu den herrlichen Aussichtspunkten Mirador Lomo de las Chozas und Mirador de los Roques (leicht: ca. 1,5 – 2 h Gehzeit). Der breite, bequeme Weg zum Mirador Lomo de las Chozas ist auch für Kinder gut geeignet.  Vom Mirador Lomo de las Chozas führt ein Weg entlang der ausgesetzten der Flanke des Pico Bejenado zum Mirador de la Cancelita (schwer: ca. 5 h Gehzeit).  Auf einem weiteren Weg kann der Pico Bejenado über den Roque de los Cuervos erklommen werden (schwer: ca. 2 - 3 h Gehzeit). Der Weg ist allerdings schwer zu finden und bis zum Roque de los Cuervos sehr anspruchsvoll, empfehlenswerter ist die Tour von der Pista de Valencia auf den Pico Bejenado. Eine sehr anspruchsvolle Route führt entlang des östlichen Randes des Nationalparks zur Playa de Taburiente (schwer: ca. 7 – 8 h Gehzeit). Der Weg ist im Moment allerdings gesperrt. Die Wanderung kann bis zum Lomo del Escuchadero unternommen werden – aber auch dieses Wegstück ist nur erfahrenen und schwindelfreien Wanderern zu empfehlen.  Natürlich lässt sich La Cumbrecita auch zu Fuß erreichen. Vom Besucherzentrum in EL Paso oder der Ermita Virgen de los Pinos kann man den Aussichtspunkt über das Riachuelo-Tal erwandern (leicht: ca. 3 h Gehzeit).

Anfahrt:

Die Zufahrt zum Aussichtspunkt La Cumbrecita führt vom Besucherzentrum in El Paso über die kleine Straße LP-202.
Zwischen 8 und 16 Uhr darf sie nur mit vorheriger Parkplatzreservierung befahren werden. Die kostenlose Reservierung erhält man entweder vor Ort im Besucherzentrum des Nationalparks in El Paso oder unter: www.reservasparquesnacionales.es.

 

Roque de los Muchachos

Muchachos.jpg

Der Roque de los Muchachos ist mit 2.426 Metern die höchste Erhebung der ganzen Insel. Die bizarren Felsformationen an seinem Gipfel waren namensgebend für den Roque de los Muchachos, den »Fels der jungen Männer«.

Der Gipfel des Berges erhebt sich meist über die Passatwolken, dementsprechend bietet er spektakuläre Ausblicke. Man blickt über die Caldera de Taburiente mit ihren steil abfallenden Felswänden über den Barranco de las Angustias bis zum Meer. Auch der gegenüberliegende Pico Bejenado mit der Vulkankette der Cumbre Vieja ist vom Roque de los Muchachos gut sichtbar, diese Gipfel erheben sich oftmals auch über das Wolkenmeer. Bei passenden Wetterverhältnissen kann man in der Ferne die Nachbarinseln El Hierro, La Gomera und Teneriffa sehen.

Auf einem gut ausgebauten Weg gelangt man binnen kurzer Zeit vom Roque de los Muchachos zum Espigón del Roque, einem auf einem Felsplateau vorgelagerten Aussichtspunkt, der traumhafte Blicke in die tief eingesunkene Caldera ermöglicht. (ca. 1 h Gehzeit für Hin- und Rückweg)

Der Roque de los Muchachos ist Ausgangspunkt verschiedener Wanderwege. Auch der Fernwanderweg GR-131 führt am Gipfel des Berges vorbei. Besonders schön und aussichtsreich ist das Wegstück bis zum Pico de la Nieve.

Auf dem Weg zum Gipfel des Berges liegt das Observatorio Astrofisico (Observatorio del Roque de los Muchachos, ORM)– eines der bedeutendsten astronomischen Zentren der Welt. Aufgrund seiner Höhe bietet der Roque de los Muchachos, auch dank der vielen klaren Nächte, hervorragende Bedingungen zur Beobachtung von Sternen und Sonne. Besonders beeindruckend sind die riesigen Teleskope, in denen sich die Umgebung spiegelt.

Anfahrt:

Den Roque de los Muchachos erreicht man mit dem Auto über die Landstraße LP-4 von Santa Cruz de la Palma oder Garafía. Auf der Fahrt, die auf Höhe des Meeresspiegels beginnt, durchquert man unterschiedliche Klimazonen bis zum höchsten Punkt der Insel. Auch wenn am Meer warme Temperaturen herrschen, kann es in den Höhen kalt und windig sein.

 

Espigón del Roque

Espion.jpg

Der Espigón del Roque ist ein dem Roque de los Muchachos vorgelagerter Felskopf, der auf einer Höhe von 2.385 Metern liegt. Unterhalb der Felsformation liegt ein kleines Plateau, das zum Aussichtspunkt ausgebaut wurde.

Auf einer kurzen Wanderung von einer Stunde Gehzeit für Hin- und Rückweg kann man den Espigón del Roque zu Fuß erreichen. Ein schmaler, aber gut ausgebauter, Pfad schlängelt sich in Kurven auf dem rötlich-braunen Gebirgsrücken über Lavagestein zum Aussichtspunkt. Dort angekommen genießt man einen Panoramablick über den ganzen Nationalpark: rechts der Roque Palmero und der Roque Chico, gegenüber der unverkennbare, etwas entfernte Pico Bejenado, auch die steilen Schluchten, Bäche und bizarren Felsformationen der Caldera lassen sich vom Espigón del Roque überblicken.

960_Espion.jpg

Mirador de los Roques

Roques.jpg

Vom Mirador de los Roques kann man den Ausblick auf die bewaldeten Hänge der die Caldera umgebende Gipfelkette, die schroffe Felslandschaft, die tiefen Schluchten und die teils wolkenverhangenen Berggipfel der Caldera de Taburiente genießen. Links erhebt sich der kahle und unbewaldete Gipfel des Pico Bejenado zwischen den Bäumen.  

Er liegt etwa 150 Höhenmeter unterhalb von La Cumbrecita. Ein schmaler Pfad führt durch den Kiefernwald in Serpentinen hinunter zum Aussichtspunkt. Der Mirador liegt an einer kahlen Felswand auf einer mit einem Holzgeländer gesicherten Plattform.

Setzt man die Rundtour fort, erreicht man vom Mirador de los Roques bald den nahe gelegenen Mirador Lomo de las Chozas.

Mirador Lomo de las Chozas

Lomo.jpg

Der Mirador Lomo de las Chozas liegt wie der Mirador de los Roques auf der kurzen Rundwanderung um den Aussichtspunkt La Cumbrecita. Er lässt sich auch direkt über einen bequemen und breiten Weg, der zum naturkundlichen Lehrpfad ausgebaut wurde, erreichen.  Auf der Wanderung selbst ist der Blick ins Innere der Caldera durch die umliegenden Kiefern verdeckt, lediglich der Pico Bejenado erhebt sich imposant über die Wälder hinaus.

Der Mirador bietet jedoch einen grandiosen Ausblick. Oben erhebt sich die Gipfelkette des Caldera-Randgebirges mit ihren steil abfallenden Felswänden, weiter unten blickt man auf die zahllosen zerklüfteten Schluchten der Caldera, die teilweise von Bachläufen durchzogen sind. Die Hänge und Täler sind von Wäldern der Kanarischen Kiefer bedeckt.

Zum Mirador Lomo de las Chozas gelangt man über den Aussichtspunkt La Cumrecita, der auf dem niedrigsten Bergsattel der Caldera de Taburiente, nahe El Paso, liegt. Die Straße darf nur mit vorheriger Parkplatzreservierung befahren werden.

Los Brecitos

Brecitos.jpg

Der Mirador de los Brecitos liegt oberhalb des Barranco de las Angustias in der Caldera de Taburiente.

Der Aussichtspunkt bietet faszinierende Blicke auf die Caldera de Taburiente und die nahe gelegenen, »Agujeritos« genannten, spitzen Felsnadeln. Über den Barranco de las Angustias kann man sogar bis auf den Atlantik blicken.

Los Brecitos ist Ausgangspunkt der großen Rundwanderung durch die Caldera de Taburiente.
Shuttle-Taxis bringen die Wanderer vom Parkplatz im Barranco de las Angustias zum Mirador de los Brecitos (ca. 15 Euro pro Person). Die Fahrt mit dem eigenen Auto ist nicht gestattet.