• Wandern

    Wandern

    Im Lorbeerwald

    Wasserkanäle,

    Tunnels,

    und Quellen

  • Der Laurisilva

    Der Laurisilva

    auf La Palma

    Die Grüne Lunge

    der Insel

  • slide

Los Tilos La Palma

BIOSPHÄRENRESERVAT LOS TILoS

Tilos.jpg

Im feuchten Nordosten La Palmas liegt, nahe des Ortes Los Sauces, einer der bedeutendsten Lorbeerwälder der Kanarischen Inseln.
Das 511 Hektar große Gebiet des »El Canal y los Tilos« wurde bereits 1983 von der UNESCO zum Weltbiosphärenreservat »Los Tilos« erklärt, dem ersten Biosphärenreservat der Kanarischen Inseln überhaupt.

Heute ist die gesamte Insel La Palma ein Weltbiosphärenreservat (»Reserva Mundial de la Biosfera La Palma«) und auch die Inseln Lanzarote und El Hierro besitzen Biosphärenreservate. Den Kern dieses Biosphärenreservats bildet aber nach wie vor Los Tilos.

Besonders sehenswert ist die große Pflanzen- und Tiervielfalt des Lorbeerwalds. Es  wachsen nicht nur diverse Lorbeerarten wie der Stinklorbeer (Til), der Kanaren-Lorbeer und der Indische Persea, sondern auch der Gagelbaum, die Kanaren-Stechpalme, der Kanarische Erdbeerbaum sowie die Baumheide. Beeindruckend ist der Artenreichtum an Moosen, Farnen und Flechten, unter denen der Wurzelnde Kettenfarn, der eine enorme Größe erreichen kann, besonders hervorsticht.

Der Lorbeerwald bietet einen Lebensraum für seltene Tierarten wie die Turqué-Taube und die seltene Lorbeertaube, die ein etwas dunkleres Gefieder besitzt, keine weißen Abzeichen hat und etwas größer als die Turqué-Taube ist. Der Buchfink konnte auf La Palma eine eigene Unterart ausbilden. Man erkennt ihn an seiner etwas dunkleren Färbung. Weitere Vogelarten sind die Amsel, das Rotkehlchen sowie der Zilp-Zalp.

Der spektakuläre Barranco del Agua liegt im Zentrum des Lorbeerwaldes, eine gewaltige, wildromantische Schlucht, deren Flussbett heute nur noch wenig Wasser führt. Steile Felswände, Geröll, vom Wasser geschliffene Felsbrocken und riesige Farne machen die Wanderung durch den Barranco zu einem eindrucksvollen Erlebnis.

Marcos y Corderos Quellen

Die »Marcos y Cordero« Quellen sind die wichtigsten natürlichen Grundwasserquellen La Palmas. Sie entspringen auf einer Höhe von rund 1.350 Metern. Eine spektakuläre Wanderung führt durch das Quellengebiet. Die Wanderung verläuft entlang eines Wasserkanals, durch zwölf, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in den Fels geschlagene Tunnel. Der längste Tunnel ist 400 Meter lang. Auf dieser Tour durch den Lorbeerwald kann die traumhafte Landschaft mit den tiefen Schluchten, steil abfallenden Felswänden und der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt von Los Tilos aus nächster Nähe erleben.

Informations- und Forschungszentrum »Los Tilos«

Centro de Visitantes El Canal y Los Tilos

Fink.jpgDas Centro de Investigación e Interpretación de Los Tilos liegt mitten im Lorbeerwald.
Das Zentrum informiert mit Informationstafeln über Geologie, Flora und Fauna der Region. Anhand eines Modells des Barranco del Agua kann man ersehen, wo die Wanderwege in der Umgebung verlaufen. Im Nebenraum wird ein Film über den Lorbeerwald selbst gezeigt. Das Zentrum verfügt über gepflegte sanitäre Anlagen.
Ein rustikales Restaurant sorgt für das leibliche Wohl. Einige hundert Meter vom Besucherzentrum entfernt befindet sich ein Parkplatz.

Öffnungszeiten

Täglich: 9:00 – 17:30 Uhr

Anreise

Zum Informations- und Forschungszentrum gelangt man von Santa Cruz de La Palma aus über die LP-830 in Richtung Norden. In einer scharfen Rechtskurve kurz vor Los Sauces biegt links eine kleine Straße ab, die direkt zum Parkplatz des Zentrums führt.

Kontakt

Tel.: +34 922 451 246
E-Mail: info@lapalmabiosfera.es

Hotels im Norden La Palmas

Hotel La Palma Romantica

ab 82,- EUR
Übernachtung p.P.